Category Archive : Beauty & More

Was kann ich mit meiner empfindlichen Haut tun?

Immer mehr Menschen befassen sich mit empfindlicher Haut. Weil wir in einer Welt leben, in der wir täglich von immer mehr Umwelteinflüssen und Schadstoffen betroffen sind. Für viele ist kein einziger Stoff für die Sensibilisierung und Reizung verantwortlich, sondern für die Kombination und Anhäufung vieler Faktoren. Ich möchte nicht, dass du Panik einsetzt; Stattdessen möchte ich Ihnen die folgenden drei Tipps mitteilen, wie du dich, deinen Körper und deine Haut am besten schützen können:

  • Abends duschen
    Bist du ein Morgenduscher? Stelle doch mal deine Routine auf den Kopf und dusche am abend. Klar, es ist toll, sich morgens mit einer schönen Dusche aufzuwecken und für den Tag bereit zu machen. Doch wenn du unter sensibler Haut leidest, tust du gut daran, abends den Schmutz des Tages abzuwaschen. So befreist du deine Haut von Belastungen und du tragst sie nicht auch noch ins Bett (das gilt übrigens auch für alle, die mit Pollenallergien zu kämpfen haben). Also: Dusche am abend, verwöhne deine Haut mit einem schönen Pflegeritual und träume etwas süsses, während deine Haut eine ganze Nacht Zeit hat, sich gereinigt und genährt zu regenerieren.
  • Reinigen und hydriere deine Haut am Morgen
    Reinige dein Gesicht und den Hals am Morgen mit einer milden Seife Ihrer Wahl. Balancieren und glätte deine Haut mit meinem Gesichtswasser, gefolgt von meinem Hanf Gesicht Serum, das für jeden Hauttyp geeignet ist. Fahre dann mit deiner normalen Make-up-Routine fort. Übrigens hilft mein Gesichtswasser dabei, das Make-up zu „fixieren“ und es den ganzen Tag über an seinem Platz zu halten.
  • Vermeide Duftstoffe
    Hmmm… was gibt es schöneres, als ein feiner Duft, der einen augenblicklich in eine gute Stimmung versetzt. Andererseits sind viele Duftstoffe, vor allem synthetische Duftstoffe, hoch allergisierend. Jeder Zehnte ist davon betroffen und wir werden heute überall von Duftstoffen bombardiert. Auch wenn du nicht direkt eine Allergie hast, empfehle ich dir stark, so viele Duftstoffe wie möglich aus deinem Umfeld zu entfernen. Kaufe duftfreie Waschmittel, verzichte auf Weichmacher (sowieso nicht gut für die Wasche), halte dich soweit wie möglich an duftfreie Reinigungsmittel und bedenke, dass sensible Menschen auch auf Duftkerzen und Diffusoren reagieren können. Verzichte also so weit wie möglich auf parfümierte beziehungsweise stark parfümierte Kosmetika. Achtung: Nicht nur synthetische Duftstoffe, auch Ätherischeöle können Reaktionen auslösen. Beobachten Sie sich und deine Reaktionen und handel entsprechend.
  • Verzichte auf Milchprodukte und Gluten
    Eine gesunde, schöne Haut entsteht nicht nur im Badezimmer, sondern in erster Linie in der Küche. Was du isst und wie du dich ernährst hat einen direkten Einfluss auf deinem ganzen Körper… auch deine Haut. Viele Menschen mit Problemhaut merken, dass denen ein Verzicht auf Milchprodukte und Gluten guttut und sich ihre Hautprobleme (von Akne bis Reizungen) bemerkenswert verbessern. Wenn du das Gefühl hast, so ein Ernährungsexperiment könnte dir auch guttun, probiere es doch einfach mal für ein paar Wochen aus. Du müsst auch nicht gleich auf alles verzichten. Eliminiere zuerst für ein paar Wochen alle Milchprodukte oder Gluten und schaue was passiert…
  • Last but not least, gönne deine Haut eine Pause
    Die Verwendung von zu vielen kosmetischen Produkten auf der Haut kann kontraproduktiv sein und dazu beitragen, dass deine Haut ihren natürlichen Glanz behält. Gönne dir deine Haut einen Tag, an dem Sie sich auf natürliche Weise ausbalancieren und atmen kann! Spüle deine Haut den ganzen Tag mit nur Leitungswasser ab.

Vielen Dank, Maya

Bio Kokosnussöl und frische Rosen

Über das Wissen und Verstehen von natürlichen Inhaltsstoffen

Das Ziel guter Hautpflege sollte es sein, den bestmöglichen Zustand der Haut zu erhalten oder diesen zu erreichen. Voraussetzung dafür ist, dass wir das Pflegeprodukt mit seinen Inhalten vertragen.

Dafür ist eine gewissenhafte Auswahl der Rohstoffe das A und O. Ich bin mir der grossen Verantwortung bewusst, die ich trage, weil ich die Inhaltsstoffe für eine gesunde Haut zusammenstelle – unumgänglich also, dass ich meine Rohstoffe gut kenne: Wie werden sie verarbeitet? Sind sie natürlicher oder synthetischer Herkunft? Wie reagieren sie, wenn man sie kombiniert? In welcher Dosis sind sie verträglich, und eignen sie sich für natürliche Kosmetik?

Die Grundlage bei allen Rohstoffen ist es zu wissen, wie sie funktionieren und wie hoch die maximale Dosis ist – seien dies Öle, Fette, Wachse, ätherische Öle, Gels und so weiter.

Bei Onlineshops tut sich oft die Frage auf, ob Inhaltsstoffe mit chemisch klingenden Namen gut für uns sind – eine berechtigte Frage! Wir müssen uns aber auch darüber bewusst sein, dass nicht alles, was natürlich klingt, automatisch sicher und verträglich ist, und alles, was nach Chemie klingt, schlecht für unseren Körper sein muss. Bestes Beispiel: Die Schwarze Tollkirsche – total natürlich, aber tödlich. Allergien und sonstige unschöne Reaktionen können sowohl durch natürliche wie auch durch synthetisch hergestellte Substanzen hervorgerufen werden, wenn diese nicht richtig angewendet werden.

Mein Konzept basiert auf dem Verstehen: Ich muss verstehen, was ich tue und weshalbich es tue. Die Erfahrung hat mich gelehrt, dass ich Qualität nicht einfach durch die Verwendung natürlicher Inhaltsstoffe erreiche.

Qualitätsprodukte entstehen durch Know-how und Erfahrung, welche wiederum auf einer Basis von Theorie und Praxis in Bezug auf Rohmaterialien und deren Eigenschaften und Funktionsweisen beruhen. Optimierte Produktionsprozesse helfen ebenfalls dabei.
Die Herstellung natürlicher Kosmetikprodukten ist ein anspruchsvolles Handwerk – um die Regeln dafür zu lernen, braucht es Zeit.

Preservative

Als Hersteller von Naturkosmetik aus biologischem Anbau ist es schwierig, ein Konservierungsmittel zu wählen, das sowohl für die Langzeitanwendung als auch als antimikrobielles Breitbandschutzmittel geeignet ist.

 

Es gibt beliebte Konservierungsstoffe wie Germaben, LiquiPar und Phenonip: das sind Paraben-Komplexe auf dem Markt bekannter Marken, deren Wirksamkeit erwiesen ist, die aber synthetisch sind und Bedenken über ihre Auswirkungen auf unseren Körper aufkommen lassen.

 

Die Suche nach natürlichen Konservierungsstoffen mit breitem Spektrum ist äußerst schwierig und begrenzt. Als Verbraucher willst Du ein Produkt, das hält, aber ohne die synthetischen Zutaten. Es ist ein Dilemma. Also, was wähle ich? Ich muss Entscheidungen treffen, basierend auf dem, was ich gelernt habe und was ich beweisen kann. Auch die Herstellung von natürlichen Hautpflegeprodukten bildet das Dilemma.

 

Meine erste Priorität ist Ihre Sicherheit bei der Verwendung der von mir hergestellten Produkte. Wenn das Produkt nicht ausreichend konserviert ist, können gefährliche Bakterien, Schimmelpilze und Pilze den Körper besiedeln und durch die Haut in den Körper eindringen, was zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Wenn das Produkt nicht ständig gekühlt und innerhalb von zwei Wochen verwendet wird, ist eine richtige Konservierung von Produkten ist keine Option, sondern eine Grundvoraussetzung. Die Entscheidung, ein konserviertes Produkt zu verwenden, liegt in deinen Händen als Endverbraucher.

 

Ich verwende Tocopherol, welches Vitamin E als Antioxidationsmittel, damit Öle nicht ranzig werden. Und ich benutze einige natürliche Konservierungsmittel, um zu verhindern, dass sich diese Übel bilden, mit dem Verständnis, dass das Produkt bis zu seinem Verfallsdatum verwendet werden soll.

 

Denk daran, dass nicht alle Zutaten, die wie Chemikalien klingen, aufgrund ihrer lateinischen Namen unnatürlich sind und nicht alle natürlich klingenden Substanzen so sind, wie sie scheinen.

 

Was bedeutet das für dich als Verbraucher? Ich produziere meine Produkte basierend auf deine Bestellung und in kleineren Behältern, so dass du sie schneller verwendest und darauf vertrauen kannst, dass das Konservierungsmittel innerhalb des angegebenen Datums funktioniert.

 

Ich empfehle immer das Folgende:

  • Schließen Sie die Deckel auf den Produkten, wenn sie nicht benutzt werden
  • Verwenden Sie Produkte innerhalb der auf dem Behälter angegebenen Lebensdauer
  • Vermeiden Sie die Lagerung in direktem Sonnenlicht oder Wärmequellen; kühle, nicht eisige Temperaturen
  • Verwenden Sie saubere und trockene Hände oder den beiliegenden Spatel
  • Vermeiden Sie es, mit einer anderen Person zu teilen
  • Wasser aus den Behältern fernhalten
  • Im Zweifel, wirf es raus!

 

Vielen Dank, Maya